Xobor Forensoftware

  • Open Source bedeutet natürlich nicht automatisch eine verbesserte Sicherheit, aber von Open Source auf geringere Sicherheit zu schließen, ist völlig an den Haaren herbei gezogen. Wenn das phpbb oder auch jede andere Software Sicherheitslücken haben sollte, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es diese nicht hätte, nur weil es hinter verschlossenen Türen entwickelt wird

    Deshalb schrieb ich auch, dass es "mein" Bauchgefühl ist und unbegründet sein mag.

    Es gibt aber nicht umsonst den alten Spruch "Viele Köche verderben den Brei!".

    Da ist auch bei Software was dran, wenn man nicht "modular" (bzw. in einem Frame) arbeitet und dann die Aufgaben festen Entwicklern klar zuweist, denen aber der gesamte Core trotzdem ausreichend bekannt ist.


    Auch unterscheide ich wie gesagt noch zwischen Offline-Anwendungen, Browsern und einer Web-Software wie einem Forum. Dazwischen bestehen auch noch mal Unterschiede, auch bezgl. der Sicherheitsansprüche (und möglichen Gefahren).


    Bitte nicht falsch verstehen, ich bin ein großer Fan von Open-Source Software und habe da auch viele Jahre namhafte Projekte aktiv unterstützt.

    Dennoch bin ich der Meinung dass in bestimmten Bereichen auch Payware ihre Berechtigung hat.

    Ansonsten gäbe es auch sicher Lösungen wie WoltLab, vBulletin und XenForo etc. erst gar nicht. Denn wenn Open-Source das "Non plus ultra" wäre, könnten sich Alle das Geld locker sparen.


    Und jede Lösung hat ihre Schwerpunkte, aus denen sich der Einzelne das zu ihm am besten Passende aussuchen kann. :)

    Gruß

    Jörg

    (Jaydee)

  • Es gibt aber nicht umsonst den alten Spruch "Viele Köche verderben den Brei!".
    Da ist auch bei Software was dran, wenn man nicht "modular" (bzw. in einem Frame) arbeitet und dann die Aufgaben festen Entwicklern klar zuweist, denen aber der gesamte Core trotzdem ausreichend bekannt ist


    Und was hat das bitte mit Open Source vs. Closed Source zu tun? Richtig, überhaupt nichts. :/ Dir scheint gar nicht klar zu sein, was Open Source eigentlich ist, aber Open Source bedeutet nicht, dass jeder am Code rumpfuschen kann, wie er lustig ist, und dass es keine Struktur oder Team-Hierarchie geben würde.


    Dennoch bin ich der Meinung dass in bestimmten Bereichen auch Payware ihre Berechtigung hat.

    Ansonsten gäbe es auch sicher Lösungen wie WoltLab, vBulletin und XenForo etc. erst gar nicht. Denn wenn Open-Source das "Non plus ultra" wäre, könnten sich Alle das Geld locker sparen.


    Noch mehr Missverständnisse: Bezahlte Software ist nicht das Gegenstück zu Open Source, das sind zwei völlig verschiedene Themen. Und natürlich hat bezahlte Software ihre Berechtigung. Das hat ja auch niemand bestritten. Genauso hat kein Mensch in diesem Thema behauptet, dass Open Source das "Non plus ultra" wäre. :/

  • Dann sind wir uns doch einig, wo ist denn jetzt das Problem? 8o Es hat doch auch niemand etwas anderes behauptet.

    Außer evtl. der Aussage, dass gerade (kostenfreie, es gibt auch andere) Open-Source genauso oder sogar sicherer sei als Payware mit einem "nicht-quelloffenen Code".

    Darauf hin meinte ich nur, dass es keine vergleichbare Payware geben würde, wenn sich jede OS-Software auf selbem Level befände. Dem ist eben nicht unbedingt so.

    Gruß

    Jörg

    (Jaydee)

  • Dann sind wir uns doch einig, wo ist denn jetzt das Problem? 8o Es hat doch auch niemand etwas anderes behauptet.


    Niemand hat gesagt, dass es ein Problem geben würde. Der zweite Satz löst bei mir allerdings Verwunderung aus, denn inhaltlich sagen wir beide in unseren Beiträgen völlig unterschiedliche Dinge. :/


    Außer evtl. der Aussage, dass gerade (kostenfreie, es gibt auch andere) Open-Source genauso oder sogar sicherer sei als Payware mit einem "nicht-quelloffenen Code".


    Das wiederum hat so pauschal tatsächlich niemand hier gesagt. Du hast weiter oben den Satz von mir sogar zitiert, in dem ich sage, dass es eben nicht pauschal so ist. Und "Payware" als vermeintliches Gegenstück zu Open Source hat auch niemand anderes als du ins Gespräch gebracht. :/

  • Open Source Software ust schon längst nich mekr kostenlos. Eher die Ausnahme.


    Hier liegt nur die Quelle offen. Manchmal, d.h. I.d.R. sind nicht mal mehr die Qielländerungen Dritter offen.


    Ein beliebtes Spielzeug um kostenpflichtige, mit unter essentielle Plugins unterzubringen, ohne die eine solche Software keine Sinn macht.


    Mir im letzten Jahr so gegangen, als ich eine webbasierte Software für die Vereinsverwaltung suchte. Pustekuchen.


    Das ist überwiegen Wildwuchs.

    _____________________________________
    ___________________________________________

  • Also ich kenne reichlich kostenfreie Open-Source Software und denke es ist eher umgekehrt so, dass kostenpflichtige Angebote bis heute die Ausnahme darstellen.


    Man denke da nur mal in diverse Server-Umgebungen, Tools, BS-Plattformen, Browser, aber auch Offline Anwendungen für den privaten oder Büro-Bedarf.

    Nach meinem Kenntnisstand ist der Großteil davon nach wie vor kostenfrei nutzbar.

    Gruß

    Jörg

    (Jaydee)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!