Smalltalk - Labern, reden, diskutieren...

  • Quote

    Wir haben heute früh eine Presseanfrage an die Firma SoftCreatR Media geschickt, die bisher noch nicht beantwortet wurde.

    Ja wer ist denn bei dir der Pressebeauftragte? Wie kann er nur eine Presseanfrage nicht beantworten ^^

    Ich mache keine Fehler.......

    Ich erschaffe Katastrophen

  • Der Artikel wurde um 11:22:53 verfasst, um 11:44:03 bearbeitet und um 11:33:08 kam die Anfrage, die um 13:16:57 beantwortet wurde :P

    D.h. es gab fast 2 Stunden keine Antwort?


    Da ist aber Luft nach oben :P

    No, you clearly don't know who you're talking to, so let me clue you in. I am not in danger, Skyler. I am the danger. A guy opens his door and gets shot and you think that of me? No. I am the one who knocks!

    • Official Post

    Bei einem sachlichen Link zu einem sehr aktuellen Thema versehen mit einem kleinen Wortspiel fällt es mir doch wirklich schwer, eine politische Agenda dahinter zu erkennen. Hätte er noch eine subjekte Bewertung dazu abgegeben, sähe die Welt schon wieder anders aus …


    Es ging in meinem Beispiel insbesondere um Einordnungen à la "Lieblingsverein" oder das jemand einem sonstwie gearteten "Block" angehöre, beides stellt eine Diffamierung und damit auch eine Geringschätzung des Gegenüber dar. Inakzeptabel ist ein Abrutschen der Diskussion in einen Angriff auf die andere Person, die schließt auch eine Herabwürdigung der Ansichten des anderen ein.

  • Ok... Könntet ihr das dann genauer definieren, was erlaubt ist und was nicht.... ? Nach meinem Verständnis nach der Moderation von Joshua, Tim und dir wollt ihr keine politischen Themen... Jetzt doch?


    Vielen Dank.


    PS: Wenn der Sturz einer Regierung keine politische Agenda hat, was dann ? (Thematisch ist mir die Situation gleichgültig)

    Viele Grüsse aus Stuttgart, Kind Regards from Stuttgart
    TheSonic

  • Alex hat doch alles gesagt. Politische Diskussionen sind kein Problem, so lange es sachlich bleiben und eben nicht in persönlichen Übergriffen ausarten. Da das Eine aber meistens zum Anderen führt, lässt man es am Besten ganz sein. Das ist aber nur eine Empfehlung und keine Regel.

    • Official Post

    Ok... Könntet ihr das dann genauer definieren, was erlaubt ist und was nicht.... ? […] Wenn der Sturz einer Regierung keine politische Agenda hat, was dann ? (Thematisch ist mir die Situation gleichgültig)

    Es ist sein sehr aktuelles Thema mit einer, auch unter dem Hintergrund der Europawahl, großen Bedeutung, unabhängig von den eigenen politischen Vorlieben. Es handelt sich dabei erstmal um eine reine Information ohne Bewertung, den Wortwitz würde ich jetzt nicht übermäßig bewerten.


    Etwas anderes ist es, wenn man selektiv Themen auswählt, um so eine einseitige Darstellung zu erreichen. Würde man sich breit über die Stimmenverluste der Union auslassen, aber den Rest mehr oder minder unter den Tisch fallen lassen, so wäre dies schlicht inakzeptabel ("Bashing"). Die Stimmverteilung in ihrer Gesamtheit darzustellen ist jedoch vollkommen im Rahmen, da es sich mit Sachfakten gleichberechtigt beschäftigt und nicht einzelne Positionen über Gebühr hervorhebt.


    Eine simple Ja/Nein-Regel wird sich hier nicht finden, weil die Grenzen fließend sind und die genaue Einordnung von Aussagen sehr subjektiv ausfallen kann. Als einfaches Beispiel könnte man die Stimmverteilung in der Bevölkerungsgruppe der Letztwähler über 70-Jährigen angehen. Wie bewertet man nun meinen Einschub des Ausdrucks "Letztwähler", der auf "Die PARTEI" zurückgeht? Verfolge ich damit nun eine politische Agenda oder ist es schlicht schwarzer Humor, weil es thematisch gerade passend ist? (Disclaimer: Ich habe meine Stimme nicht für die Partei von Martin Sonneborn abgegeben.)


    Wir ziehen die Grenze daher nach Möglichkeiten nur dort, wo der Gegenüber persönlich angegriffen bzw. herabgewürdigt wird, denn dies kann und darf nicht Bestandteil einer jeden Diskussion sein.

  • Da hat er den Kürzeren gezogen.

    War aber auch abzusehen. Auf der einen Seite ist es verständlich, dass man ihm den »Bonus« als Kanzler in eine Neuwahl zu gehen, nehmen möchte, auf der anderen Seite …


    Ist halt alles ein schweres Thema.

    Riskanter Beitrag :D

    Ohne Risiko macht das Leben keinen Spaß

    Es ging in meinem Beispiel insbesondere um Einordnungen à la "Lieblingsverein"

    An der Stelle muss ich aber mal einhaken: Ich habe den Begriff »Lieblingsverein« als VERGLEICH genutzt um die Situation gestern Abend zu beschreiben und dass das was gestern teilweise »abging« in der Form eben auch beim Lieblingssportverein und Co ebenso auftreten können. Sollte sich jemand deswegen jemand »in einer Schublade eingeordnet« gefühlt haben, dann tut es mir leid, das war da nicht meine Absicht!


    Gestern Abend haben einige Parteien eine - ich zitiere mal meine Tante aus Bayern - Watschen kassiert und entsprechend hat sich gestern auch bei manchen Menschen relativ viel Frust entladen - was man auch verstehen kann. Ich sitze aktuell in der unguten Position, dass ich hier direkt mit zwei SPD und CDU-Mitgliedern zu tun habe - keine 500m Entfernung - als auch noch gute Kontakte zu zwei CSU-Mitgliedern habe sowie bei den Linken und Grünen. Dazu kommt, dass ich zumindest über »Umwege« auch in einigen Gruppen der CSU, CDU, SPD, Linken und Grünen bei Facebook mitlesen kann.


    Gestern Abend hat sich nach der Wahl eben bei manchen Menschen in meinem direkten Umfeld, aber auch in den Gruppen leider recht viel »Frust« entladen, was ich auch verstehen kann. Ich habe gegen knapp 21:00 dann etwas »Frust« entwickelt und wollte da meinem Kummer hier auch etwas Luft verschaffen mit der etwas flapsigen Bemerkung über die Dramen, die da ab liefen und dass ich mich wohl unter die Bettdecke verziehe. Im »Internet« kann man solchem Stress recht gut entgehen - Internet aus - aber in den eigenen Vierwänden als auch direkten Nachbarschaft ist das nicht mehr ganz so einfach.


    Und wenn ich mir jetzt so ein paar »Artikel« durch lese, ist eben auch wegen den Ereignissen der letzten Woche doch bei einigen starker »Redebedarf« vorhanden. Ich bin ja durchaus einer, der sich mal einer »direkteren« Wortwahl bedient, aber was ich gestern als auch heute teilweise von Menschen, die ich eigentlich sehr achte - lesen als auch hören durfte, hat mich dann doch stark verwundert.


    Im Endeffekt soll und darf jeder seine Ansichten haben und man muss akzeptieren, dass andere Menschen andere Ansichten haben. Statt aber den Diskussionspartner auf inhaltlicher Ebenen zu begegnen, zielen Angriffe immer auf persönliche Umstände der Personen. Man diskreditiert eine Person lieber mit seinem »Leben«, dass ist nämlich einfacher, statt sich Inhalten zu stellen.


    Der »Weltuntergang« von Gestern kann aber auch die Chance von Morgen sein! Also für alle, die sich politisch engagieren: Alles Gute, Kopf hoch und gebt eurer Bestes!

    Edited once, last by Teralios ().

  • Das auch so ein Thema was verboten gehört 🤣😂


    Nicht zu ernst nehmen die Aussage.


    Ich Persönliche hasse Fussball dementsprechend bin ich zu den einzelnen Sachen immer ziemlich genervt , Weltmeisterschaft und Co.