Webhoster Sammelthread

  • von einem Webspace zu einem vServer wechseln


    Ich glaube nicht, dass du dir damit einen Gefallen tust. Oder kennst du dich seit neuestem mit Server-Administration aus?


    Mir wurde der Server von strato https://www.strato.de/server/linux-vserver/ Linux V10 empfohlen.


    Muss jeder selbst wissen, aber ich würde keinen Server von Strato/1&1 nehmen. Nicht einmal geschenkt.

  • Was würdet Ihr empfehlen und warum?

    Strato schon mal gar nicht, genau so wenig 1&1. Ich bin seit Jahren bei Netcup sowie Hetzner und würde mir nur dort einen vServer mieten. Zudem sei gesagt, dass man nur dann auf einen vServer zurückgreifen sollte, wenn du dich mit der Administration von Linux auskennst. Nur weil Plesk angeboten wird, heißt das nicht, dass man sich keine Grundkenntnisse aneignen muss, auch wenn Plesk oder andere Klickibunti Interfaces einem die Arbeit bereits immens vereinfachen.

    In deinem Fall würde ich einfach auf ein Managed Hosting zurückgreifen.

  • Strato schon mal gar nicht, genau so wenig 1&1.

    Bin derzeit bei netcup und Hetzner, wüsste aber nicht was gegen Strato und 1&1 sprechen sollte? Netcup ist günstig aber ob es zwangsläufig besser ist mag ich zu bezweifeln. Gefühlt bekomme ich jedes Quartal E-Mails mit „derzeit bekannten Ausfällen“ oder Wartungsarbeiten. Das habe ich bei Hetzner bisher nicht einmal erlebt.

  • Ich würde 5€ im Monat für denn Server bezahlen.

    5€ pro Monat, wenn man sich 12 Monate vertraglich bindet. Das würde ich mir genau überlegen. Gerade wenn man ein neues Projekt hat und sich unsicher ist was die richtige Wahl ist. Was für Vorteile erhoffst du dir davon gegenüber einem Webspace?

  • Wie bereits geschrieben wurde, was erhoffst du wenn du von deinem Webspace wechselst?

    Was noch wichtiger ist, wo für brauchst du 4 vCPU‘s und 8GB RAM?

    Sorry, aber mit dieser Leistung ist einfach für ein Projekt viel zu groß, außer du hast ein paar tausend gleichzeitige Besucher.


    Und was noch viel wichtiger ist und hoffentlich durch SoftCreatR klar ist, bist du überhaupt in der lange einen Server zu administrieren? Falls nein, nie dir lieber weiterhin einen Webspace oder einen Managed (v)Server damit brauchst du dich nicht um die technischen Sachen kümmern sondern hast einen passenden Ansprechpartner der sich damit genau auskennt.



    Ansonsten kann ich dir natürlich noch unsere vServer sowie Webspace Paket empfehlen, sollte die aktuelle Leistung bei deinem Hoster nicht reichen oder du einen passenden Webspace suchst wo man dich auch mit der Konfiguration wie in deinem anderen Thema in Sachen CSP Header unterstützen kann und das für dich einrichtet :)

  • Mich würde interessieren ob jemand hier Erfahrung mit "dogado" gemacht hat, ist dieser aktuell oder eher schlechter aufgestellt was Webhosting angeht?

    - Wenn bei Dummheit & Arroganz Federn wachsen sollten, so würden hier einige wie Vögel durch die Luft fliegen -

    - Powerstylez.de -

  • Kenn deren aktuelle Produkte nicht, war aber vor zwei Jahren mal Kunde. Damals vServer, war sehr zufrieden damit. Haben ein selbst entwickeltes Control Panel "cloudpit" für die Server. Bei dem Webhosting wird es Plesk sein. Fallen mit Expansion, Aufkäufen auf. Verwenden Plesk, sind da auch sehr engagiert. Geschäftsführer sehr cooler Typ, Mitarbeiter ebenso sehr korrekt. Arbeitsklima dort scheint sehr gut zu sein, was sich dann natürlich auch auf den Kundensupport übertragt. Haben mir mal einen Job angeboten, kam mir alles sehr solide rüber.


    https://www.dogado.de/firma/experten die hier abgebildeten Personen existieren tatsächlich.


    Würde vorschlagen denen einfach mal ne Mail zu schreiben mit deinen Anforderungen, kannst ja mal nach einem Test-Account fragen. Was "aktuell" in deinem Kontext bedeutet, ist mir leider nicht bekannt. Kannst du die Anforderungen konkretisieren? Plesk ist ja technisch in der Regel auf einem guten Stand, deren Hostsysteme liefen damals schon mit SSD, könnte jetzt ggf. auch schon was schnelleres sein, haben IPv6, ein WCF konnte ich da auch gut betreiben.

  • Unter SSD versteht sich in der Umgangssprache nur SATA-SSDs keine NVMe (M2).

    Das wäre mir neu. Auch Google listet bei einem simplen „SSD“ als Suchbegriff direkt als erstes Ergebnis eine Anzeige für eine M.2-SSD. Aber sei’s drum.

  • Vielleicht übersehe ich es auch mal wieder, aber ich finde es immer schade wenn Hostingunternehmen keinerlei Angaben über Ihre Systeme machen. Es werden nur die Zahlen genannt, aber eigentlich weiß man nichts. Wie Black Rider schreibt, unter dem Begriff SSD kann man auch viel verstehen. Soll man anhand von IO Limits das erraten? Ebenso wäre es für mich erheblich was für RAM und welche CPUs so eingesetzt werden. Und die angeworbene "100 Mbit/s Traffic-Flatrate" - auch eher mau. Aber klar, wenn es für einen okay ist und der Kundenservice super ist, gleicht es das vielleicht auch für den einen oder anderen aus.

  • NVMe (m.2)

    Dann warst du wohl zu ungenau und meintest S-ATA und nicht SSD. Den S-ATA und NVMe sind eher vergleichbar, da beide die dahinter liegende Technik beschreiben, wie die Übertragung stattfindet. Aber egal ob S-ATA oder NVMe, mit Flash-Speicher ist es am Ende eine SSD.

  • Unter SSD versteht sich in der Umgangssprache nur SATA-SSDs keine NVMe (M2).

    Das waere mir ebenfalls neu.



    Was würdet Ihr empfehlen und warum?

    Wie hier bereits genannt, frag lieber bei Hetzner nach einem groeßerem Tarif vom Managed Webspace an wenn du das wirklich brauchst, statt dir einen vServer ans Bein zu binden, den du eh nicht richtig zu betreiben weißt.

    Regards,


    Alexander / Aebian

  • Unter SSD versteht sich in der Umgangssprache nur SATA-SSDs keine NVMe (M2).

    Sehe ich genau so, aber anscheinend sehen das viele unterschiedlich, wie man hier lesen kann.


    Bin derzeit bei netcup und Hetzner, wüsste aber nicht was gegen Strato und 1&1 sprechen sollte?

    Performance und Uptime. Kann sein, dass es sich in den letzten Jahren wohlmöglich hat, aber ich hatte die Erfahrung gemacht, dass die vServer Instanzen bei meinen Kunden immer grenzenlos überbucht und vor allem langsam waren. Schlechte Erfahrungen brennen sich nun mal ins Gedächtnis ein. War bei OVH auch so, dort wurde man als Kunde wie der letzte Dreck behandelt und konnte hoffen, binnen zwei Wochen eine Antwort auf sein Ticket zu erhalten.


    Netcup ist günstig aber ob es zwangsläufig besser ist mag ich zu bezweifeln. Gefühlt bekomme ich jedes Quartal E-Mails mit „derzeit bekannten Ausfällen“ oder Wartungsarbeiten. Das habe ich bei Hetzner bisher nicht einmal erlebt.

    Bei Netcup ist mir bis dato nichts Negatives aufgefallen. Ich nutze dort vorwiegend mit dedizierten CPU Instanzen und konnte dort keine größeren Ausfälle verzeichnen. Über Hetzner kann ich mittlerweile auch nichts mehr berichten, was gegen die Cloud Instanzen sprechen könnte.

  • Ich habe eine Zeit lang bei 1&1 IONOS gearbeitet. Natürlich darf man keine Interna öffentlich preis geben, doch ich kann meine persönliche Empfehlung für einen vServer weiterhin bei PHP-Friends.de verorten. Was man jetzt hier raus liest, muss jeder selbst wissen.

  • Gino Zantarelli Finger weg von dogado. Habe damals bei denen wohl nur einen Webserver gehabt aber nur Probleme damit. Ob Service oder Technik beides total bes.... gewesen. Habe jetzt zwei V-Server davon einen bei A.. und einen bei Strato wo eigentlich gar nicht so schlecht ist wie ihr hier zum Teil bewertet. Natürlich nicht den kleinsten nehmen aber ab 1Giga Anbindung gar nicht so schlecht und der Pagespeed auch echt gut.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!