Smalltalk - Labern, reden, diskutieren...

  • Kann man. Oder man ist realistisch und weiß, wie schnell bei 125 km/h etwas schief gehen kann, ohne dass du nur den Hauch einer Chance hast, noch zu reagieren, wenn du nicht aufmerksam bist.

    Realisitisch ist auch die Ablenkung durch das Rumgespiele an der Heizung, dem Radio oder den tabletähnlichen Displays. Ginge man nach dieser Logik, sind nur noch Gefährder auf der Straße.

  • Hmm, da fällt mir spontan der Satz ein: Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein.


    Bitte nicht falsch verstehen, ich kann es schon verstehen, dass man hier auf ein durchaus auch gefährdendes Verhalten aufmerksam machen möchte und man sollte es auch durchaus machen, man sollte aber sich den belehrenden und/oder moralisierenden Unterton vielleicht sparen.


    Wir alle machen mal Fehler und ebenso auch mal Dummheiten, die, wenn man Pech hat, gefährlich für einen selbst, aber auch andere enden können, sei es aus Übermut, Unachtsamkeit oder aus einem anderen Grund.


    Aktuell wird von fast allen Seiten zu oft mit dem "mahnenden Zeigefinger" das Fehlverhalten von anderen bewertet, was dann natürlich auch zu entsprechenden Abwehrreaktionen führt. Ein Hinweis vielleicht Augenzwinkernd wäre hier vielleicht besser und auch genug gewesen.

  • Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein.

    Das Gesetz scheint den Stein zu werfen. Selbst wenn dein Fahrzeug geparkt ist und der Motor laeuft kann dich die Polizei wegen "Smartphone am Steuer" drann kriegen. Da gibts meist nichts zu ruetteln.

    Klingt krass, ist aber so.


    Und um ein Photo zu machen musst du erst die Photo App oeffnen, das Handy richtig halten und auf das Display gucken damit das Foto auch was wird.

    Ich denke da sollte klar sein, dass man dann nicht mehr auf die Straße achtet. Oh und dann noch das Thema das man einen Beitrag geschrieben hat und einen Upload-Button verwendet hat.


    ¯\_(ツ)_/¯

    Regards,


    Alexander / Aebian

  • und auf das Display gucken damit das Foto auch was wird

    Der an mir verloren gegangene Anwalt sieht hier Angriffspotential. ;)

    So unscharf wie das Foto ist. :D

    Milestones:

    • 18.02.2022 19:14 CET: Erste PWA installiert (und es war ausgerechnet YouTube Music)
  • Zum Glück gibt es die gute alte Halterung

  • https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__23.html


    Abgesehen davon ist unstrittig erkennbar, dass das Mobilgerät nicht in einer Halterung an der Frontscheibe oder am Armaturenbrett fixiert war, sondern sich zum Zeitpunkt der Aufnahme zwischen Lenkrad und Fahrer-Sitz befand.

    Es ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass die Bedienung des Smartphones an einer Halterung grds. nicht untersagt ist, zumal die kurze Blickzuwendung im Gesetz nicht legaldefiniert ist und somit ausgelegt werden muss.

  • Womit wir wieder beim Reaktionsweg bei der im Bild zu sehenden Geschwindigkeit und dem Verkehrsaufkommen sowie der Übersichtlichkeit der Situation und Örtlichkeit wären - gegenüber der Aufmerksamkeit zum Finden und Öffnen einer Kamera-App sowie zum Betätigen des Auslösers. Hier wird vermutlich kein Richter pro Fotograf urteilen; erst recht nicht, wenn ein Schaden entstanden ist.

    Ich würde behaupten, dass ein Smartphone in jedem Fall zu viel Aufmerksamkeit erfordert; einfach durch die Rahmenbedingungen eines Smartphones. Wir reden hier nicht von einer Temperatur-Steuerung, die man ohne große Aufmerksamkeit schnell betätigen kann.

    Zumindest ich wäre während dem Öffnen einer App bei 125km/h über 100m weit gefahren; bei 50km/h vielleicht ab 30m. Ist dir bewusst wie viel das ist, das du in weniger als 5 Sekunden nicht mitbekommst?


    PS: Wie schon angemerkt wurde, fällt das mit den kurzen, angemessenen Blicken spätestens dann flach, wenn man durch die Uhrzeiten sieht, das der Beitrag hier während der Fahrt entstanden sein muss. Dafür muss man den Browser öffnen, die Seite aufrufen, den Thread aufrufen, Tippen (ja, diese kleinen Buchstaben-Buttons), das Bild hochladen oder anfertigen und den Beitrag absenden.


    PPS: Wir sind hier vermutlich alle keine Juristen, Anwälte oder Richter, also können wir diskutieren, so viel wir wollen. Spannend wird es erst, wenn man das beiläufig im (privaten) Gespräch mit einem Polizisten/Polizistin erwähnt und diese Person entsprechend eine Meldung machen muss - oder es jemand direkt bei einer Dienststelle meldet.

  • Wir alle machen mal Fehler und ebenso auch mal Dummheiten


    Darum geht es hier aber doch überhaupt nicht, denn das würde eine Einmaligkeit voraussetzen und dass die angesprochene Person dies auch einsieht. Wie willst du hier sonst mit einem Fehler argumentieren? Im Gegenteil zeigt er diesbezüglich aber überhaupt keine Einsicht, es ist also seine grundsätzliche Haltung zu diesem Thema und ist so mit Sicherheit nicht zum ersten Mal passiert.


    Bei aller Liebe, da habe ich wie meisten hier null Verständnis. Solche Blödheiten verursachen jedes Jahr so viele vollkommen überflüssige Todesfälle und Verletzte. Man kann ja nicht einmal sagen, dass es eh nur seine Sache wäre und wenn was passiert, er selbst Schuld ist. Nein, denn oft trifft es völlig Unbeteiligte, die sich überhaupt nichts zu Schulden kommen ließen.


    Und nein, ich finde auf gar keinen Fall, dass ein Augenzwinkern in irgendeiner Weise angebracht wäre. Ganz im Gegenteil. Wenn jemand wirklich so denkt, wie er das tut, dann sind deutliche Worte das einzige, was überhaupt die minimalste Chance hat, etwas zu bewirken. Wenn auch das wohl leider unwahrscheinlich ist. Aber Verharmlosungen und Relativierungen helfen ganz sicher nicht.

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

  • Ich würde behaupten, dass ein Smartphone in jedem Fall zu viel Aufmerksamkeit erfordert; einfach durch die Rahmenbedingungen eines Smartphones. Wir reden hier nicht von einer Temperatur-Steuerung, die man ohne große Aufmerksamkeit schnell betätigen kann.

    Die modernen CID erfordern mittlerweile genau so viel Aufmerksamkeit, wie ein Smartphone selbst, was durch den Wegfall physischer Knöpfe begünstigt wird. Die besten Beispiele sind Audi und Tesla. Ob ich nun ein Lied auf dem Lockscreen meines, in der Haltung befindliche, Smartphone weiterskippe oder letztendlich im A6 die Sitzheizung einschalte, macht für mich persönlich vom Ablenkungsgrad keinen Unterschied. Der Blick ist zu dem Zeitpunkt entweder zur Seite auf die Halterung oder auf die Mittelkonsole gerichtet.

    Womit wir wieder beim Reaktionsweg bei der im Bild zu sehenden Geschwindigkeit und dem Verkehrsaufkommen sowie der Übersichtlichkeit der Situation und Örtlichkeit wären - gegenüber der Aufmerksamkeit zum Finden und Öffnen einer Kamera-App sowie zum Betätigen des Auslösers. Hier wird vermutlich kein Richter pro Fotograf urteilen; erst recht nicht, wenn ein Schaden entstanden ist.

    Eine Einzelfallbetrachtung ist dennoch erforderlich, da Begebenheiten für Situation A nun mal nicht auf Situation B übertragbar sind, auch wenn die Fälle ähnlich gelagert sein mögen. Ich, für meinen Teil, kann die Kamera App durch zwei kurze Betätigungen des Power Keys öffnen und losknipsen, ohne mich großartig vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

    PS: Wie schon angemerkt wurde, fällt das mit den kurzen, angemessenen Blicken spätestens dann flach, wenn man durch die Uhrzeiten sieht, das der Beitrag hier während der Fahrt entstanden sein muss. Dafür muss man den Browser öffnen, die Seite aufrufen, den Thread aufrufen, Tippen (ja, diese kleinen Buchstaben-Buttons), das Bild hochladen oder anfertigen und den Beitrag absenden.

    Das kann ich persönlich auch nicht gutheißen, selbst wenn das Auto heute mehr simultan übernehmen kann, als der Fahrer selbst. Für mich ging es hierbei um die Generalisierung von der Verwendung des Smartphones während der Fahrt. Man kann nun mal die kurzzeitige Verwendung in der Halterung nicht mit "ich halte das Smartphone in der Hand und schreibe einen Roman oder schreibe mit Person X" gleichsetzen.

    Spannend wird es erst, wenn man das beiläufig im (privaten) Gespräch mit einem Polizisten/Polizistin erwähnt und diese Person entsprechend eine Meldung machen muss - oder es jemand direkt bei einer Dienststelle meldet.

    Selbst wenn die Meldung erfolgt, kann man vermutlich lange auf eine Reaktion warten.

  • Zum ersten Absatz: Dann ist dir bei laufendem Motor eben nicht erlaubt an der Sitzheizung zu schrauben. Bitte kein whataboutism.

    Da gibt's auch ein Urteil die Intervall-Einstellungen des Scheibenwischers eines Fahrzeugs betreffend. :)

  • Die modernen CID erfordern mittlerweile genau so viel Aufmerksamkeit, wie ein Smartphone selbst, was durch den Wegfall physischer Knöpfe begünstigt wird. Die besten Beispiele sind Audi und Tesla. Ob ich nun ein Lied auf dem Lockscreen meines, in der Haltung befindliche, Smartphone weiterskippe oder letztendlich im A6 die Sitzheizung einschalte, macht für mich persönlich vom Ablenkungsgrad keinen Unterschied. Der Blick ist zu dem Zeitpunkt entweder zur Seite auf die Halterung oder auf die Mittelkonsole gerichtet.

    Eine Einzelfallbetrachtung ist dennoch erforderlich, da Begebenheiten für Situation A nun mal nicht auf Situation B übertragbar sind, auch wenn die Fälle ähnlich gelagert sein mögen. Ich, für meinen Teil, kann die Kamera App durch zwei kurze Betätigungen des Power Keys öffnen und losknipsen, ohne mich großartig vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

    Das kann ich persönlich auch nicht gutheißen, selbst wenn das Auto heute mehr simultan übernehmen kann, als der Fahrer selbst. Für mich ging es hierbei um die Generalisierung von der Verwendung des Smartphones während der Fahrt. Man kann nun mal die kurzzeitige Verwendung in der Halterung nicht mit "ich halte das Smartphone in der Hand und schreibe einen Roman oder schreibe mit Person X" gleichsetzen.

    Selbst wenn die Meldung erfolgt, kann man vermutlich lange auf eine Reaktion warten.

    Von einer Polizeidirektion in meiner Umgebung wird ausser eine einstellung wohl rein gar nix passieren, die sind viel zu sehr mit Corona beschäftigt denn das Spült wenigstens geld in die klammen kassen

    Was du heute kannst besorgen, verschiebe lieber gleich auf morgen.

  • Die modernen CID erfordern mittlerweile genau so viel Aufmerksamkeit, wie ein Smartphone selbst, was durch den Wegfall physischer Knöpfe begünstigt wird. Die besten Beispiele sind Audi und Tesla. Ob ich nun ein Lied auf dem Lockscreen meines, in der Haltung befindliche, Smartphone weiterskippe oder letztendlich im A6 die Sitzheizung einschalte, macht für mich persönlich vom Ablenkungsgrad keinen Unterschied. Der Blick ist zu dem Zeitpunkt entweder zur Seite auf die Halterung oder auf die Mittelkonsole gerichtet.

    Also ich würde hier sogar sagen, dass ein vertrautes Smartphone deutlich weniger ablenkt, insbesondere weil während der Benutzung eines Fahrzeugs viele Benachrichtigungen ganz ausgeblendet werden, als die Bedienmenüs eines Mietwagens, in denen man sich erstmal nicht intuitiv zurechtfindet. Da fährt man dann raus aus dem Parkhaus am Bahnhof und steht mit seinem Fahrzeug gleich mitten im Stadtverkehr. Handyhalterungen sind überwiegend nicht verbaut.

    Eine Einzelfallbetrachtung ist dennoch erforderlich, da Begebenheiten für Situation A nun mal nicht auf Situation B übertragbar sind, auch wenn die Fälle ähnlich gelagert sein mögen. Ich, für meinen Teil, kann die Kamera App durch zwei kurze Betätigungen des Power Keys öffnen und losknipsen, ohne mich großartig vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

    Das ist rechtlich nicht möglich, denn bereits das Smartphone aufzunehmen ist verboten, völlig unabhängig von der tatsächlichen Benutzung.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!