Taggingsystem - Falsche automatische Umwandlung ß zu ss

  • Bullshit. Das ist mal wieder ein Vorurteil vom feinsten. Nur weil ich aus einem Sozial schwachen Gebiet komme kann ich das wohl alles nicht richtig?

    Da interpretierst du meine Aussage falsch. Ich habe mich dabei auf z. B. Konzentration im Unterricht oder zu Hause bezogen und nicht auf Bevölkerungsgruppen oder soziale Schichten - ich wollte damit kein Vorurteil aufgreifen, sondern nur rein sachlich auf Umgebung abzielen.


    Richtige Unterhaltungen OHNE das man das Handy in der Hand hat oder sofort nach greift nur weil es brummt ist nicht möglich.

    Das kann ich nicht bestätigen. Sowohl von mir, als auch von den Leuten in meinem Freundeskreis und in meiner Umgebung, in Altersgruppen zwischen 11 und ich glaube 26.


    Und das kannst du mir nicht erzählen das du nicht da sitzt wenn das Handy brummt und nichts machst.

    Natürlich kann ich das. Wenn ich mit einer Person ein Gespräch führe, ist es eine Sache des Respekts, dass ich mich auf das Gespräch bzw. die Person konzentriere und nicht auf mein Handy schiele. Meistens habe ich es dann auf Nicht stören eingestellt, sodass es nur bei sehr wichtigen Personen klingelt, wo es dann auch legitim ist, sich ein, zwei Minuten Zeit zu nehmen und ans Telefon zu gehen. Das ist mein Chef, mein Dad und zwei Freunde. Ansonsten lasse ich das Handy einfach Handy sein, alle Leute, mit denen ich darüber Kontakt habe wissen, wie ich es damit handhabe und dass ich nicht jemand bin, der 24/7 erreichbar ist und sofort, wenn eine Nachricht kommt darauf reagiert. Es gibt Tage, da habe ich mein Handy gar nicht dabei und nur meinen iPod für Musik mit.


    sammel ich vor beginn alle Handys ein.

    Das würde ich mir zum Beispiel nicht gefallen lassen. Weder im allgemeinen, noch bei meinem Hobby oder bei einer Prüfung. Mein Eigentum Wie gesagt - es ist eine Sache des Respekts, sich auf das Geschehen zu konzentrieren - oder eben nicht, da läuft dann aber was anderes falsch und da ist nicht das Handy dran Schuld. Ich habe das leider nie mitbekommen und bin oft auf die Schnauze gefallen damit, habe langsam gelernt, was in Ordnung ist, was nicht, und wo man Kompromisse eingehen kann / muss / möchte.

    Aber wo ich den Kollegen recht geben muss ist das die Jugend (nicht alle) durch den gebrauch des Handys und dem übertriebenen Message Diensten nur noch kurze Sätze raus bekommen. Selbst im normalen Gespräche kommen Ausdrücke wie "Lol, Rofl" sehr oft einem entgegen.

    Das ist leider etwas, das ich auch sehr oft beobachte. Zusätzlich zum allgemeinen "Digga", "Alder" bzw. "Alda", "Hurensohn" und "Deine Mutter" (wobei ich glaube, dass deine Mutter schon wieder out ist). Das ist schade, dass sich dieser - ich nenne es mal Internet-Jargon - so in den Alltag integriert, ich sehe das kritisch, die Sprache wandelt sich jedoch wie oben bereits angemerkt wurde.

    Da ich auf Schulen Brandschutz Vorführungen mache. Stecke mal die Brandwanne an Dann dauert es 5 sekunden und die Handys sind draussen zum Fotografieren und 10 Sekunden später auf Facebook/Whatsapp etc. verbreitet. OBWOHL gesagt wurde das keine Handys genutzt werden sollen sondern das man aufpassen soll.

    Ich kann beide Seiten verstehen. Den Dozent / Vortragenden, der etwas vermitteln möchte und die Schüler, die einen interessanten Moment festhalten wollen.

    Berichten kann ich nur, was ich selbst erlebt habe und bei uns in der Stufe hat, wenn z. B. die Polizei da war und eine Drogenprävention gemacht hat oder wie in deinem Fall die Feuerwehr uns ein paar Basics geschult hat, jeder aufmerksam zugehört, weil das Thema und der Vortrag interessant gestaltet war. Wie man dann in so einem Fall reagiert / reagieren soll - keine Ahnung.


    Persönlich muss ich eingestehen, dass ich auch manchmal zu der Fraktion gehöre, die ständig in den Schoß schielt und sich mit dem Handy beschäftigt, weil der Unterricht mich langweilt. Das gebe ich offen zu und ich stehe dazu. Wenn ich aus dem Unterricht jedoch keinen Nutzen ziehen kann, finde ich das immer noch besser, wenn ich mich leise selbst beschäftige, anstatt z. B. mit Leuten zu reden und die dann von der Sache abzubringen.

  • Ja, danke mcburn, du hast kurz und präzise den Punkt getroffen. Jacboys Aversion gegen mich habe ich schon länger auf dem Schirm. Hier geht es JayOnRails nur darum, mich zu kritisieren und immer wieder zu provozieren um einigen Entwicklern, die er bewundert und zu deren elitärem Kreis er dazugehören will, zu imponieren. Es sind die jungen Jahre des Stürmens und Drängens, darüber sehe ich süffisant hinweg.


    In den letzten Jahren hat sich leider eine Gruppe herauskristallisiert, ich nenne sie die Woltlab-Mafia, die solche denunzierenden Spielchen spielt. Zum Glück sieht das Woltlab-Team, besonders Marcel, Alexander und Andrea als Ansprechpartner und Verantwortliche professionell darüber hinweg.


    Lieber JayOnRails, du liegst mit der Ansicht über meine Authenzität im Schulwesen völlig daneben. Regelmäßig treffe ich mich mit meinem Klassenlehrer aus der Mittelstufe 5. bis 10. (Deutsch, Geschichte, Latein). Er war damals blutjung, wir seine zweite Klasse als Klassenlehrer, daher ist er auch erst seit kurzer Zeit in Pension und in der Lebens- und Berufserfahrung unschlagbar.

    Wir schauen oft die Championsleague-Spiele im örtlichen Public Viewing, wenn ich nicht grade in Berlin bin, oder wir gehen einfach nur spazieren. Es sind diese Art Gespräche mit einem väterlichen Mentor.

    So diskutieren wir auch viel zu oft über die Veränderungen im Unterricht. Für ihn ist die Machtlosigkeit der heutigen Lehrer gegen Postings in den sozialen Medien wie FB unerträglich und absolut kontraproduktiv für jedes gesunde Lernklima. Lehrerinnen und Lehrer werden heimlich gefilmt, öffentlich vorgeführt, am schlimmsten: Öffentlich "bewertet".

    Die gestreßten Eltern, heute oft alleinerziehend, geben die Erziehung weitgehend an die Schule ab. Motto "Die bringen denen ja auch gutes Verhalten, Menschlichkeit, Respekt, Benehmen bei". Aber es ist genau umgekehrt, Lehrkräfte haben heute kaum mehr Spaß gelangweilten, im Unterricht dauernd ins Smartphone schauendenden Schülern überhaupt noch ein Minimum an geistiger Reife zu vermitteln, geschweige denn echten Lernzielen. Sie sagen wiederum "Die Kids haben doch ihre Eltern, die ihnen menschliche Umgangsformen etc beibringen". Sie sind froh wenn die Glocke läutet.

    Es ist ein Teufelskreislauf.

    Mein Lehrer sagt "Burnout, Angstzustände sind die häufigste Krankheitserscheinung bei Lehrern". Das Dilemma wird in der Pisa-Studie offenbar. Aber: Diese Tatsache wird von der Regierung, wie so oft, einfach weggeleugnet und die erweiterte Lüge einer angeblichen Verbesserung dieses Zustands durch gekaufte/bezahlte Studien und Statistiken untermauert.

    Die Verantwortung liegt nämlich genau in der Regierungspolitik, die Handys rigoros in Schulen verbieten könnte. Aber dieses heiße Eisen traut sich niemand auch nur anzusprechen.

    Wenn du den Lehrer mal sehen willst. Habe zwischen 14 und 17 Jahren Drehbücher geschrieben und dann Super8 Spielfilme (35, 45, 60 min.) realisiert. Für Youtube rudimentär digitalisieren lassen.


    Und ein Tipp unter Menschen JayOnRails : Ich habe erlebt, daß du auch sehr hilfsbereit, menschlich und professionell sein kannst. Du hast es gar nicht nötig hier für deine Idole den Don Quichote zu machen...


    ...schade, das ist eigentlich was für den Off-Bereich. Aber wer sich hier weit aus dem Fenster lehnt, muß auch mit der Resonanz klarkommen.


    Nachtrag:

  • Jacboys Aversion gegen mich habe ich schon länger auf dem Schirm. Hier geht es jacboy nur darum, mich zu kritisieren und immer wieder zu provozieren um einigen Entwicklern, die er bewundert und zu deren elitärem Kreis er dazugehören will, zu imponieren

    Da musst du etwas missverstanden haben, das ist nichts gegen dich.

    So diskutieren wir auch viel zu oft über die Veränderungen im Unterricht. Für ihn ist die Machtlosigkeit der heutigen Lehrer gegen Postings in den sozialen Medien wie FB unerträglich und absolut kontraproduktiv für jedes gesunde Lernklima. Lehrerinnen und Lehrer werden heimlich gefilmt, öffentlich vorgeführt, am schlimmsten: Öffentlich "bewertet".

    Das kann ich absolut nachvollziehen und ich finde es unter aller Sau, wenn es so Spaßvögel gibt, die meinen, den Lehrer bei der Arbeit zu filmen und schlecht hinzustellen.

    geben die Erziehung weitgehend an die Schule ab.

    Das ist nicht die Aufgabe von der Schule und man sieht ja, dass das nicht funktioniert.

    Lehrkräfte haben heute kaum mehr Spaß gelangweilten, im Unterricht dauernd ins Smartphone schauendenden Schülern überhaupt noch ein Minimum an geistiger Reife zu vermitteln, geschweige denn echten Lernzielen

    Die Schüler haben nicht mal selbst Lust zu lernen, sonst würde man ned ins Handy schauen. Da rennt man dann gegen ne Wand, ich als Lehrer würde meine "Kräfte" dann auch für die nutzen, die was wissen wollen. Auch wenn manche sagen, dass das unfair ist.

    Sie sind froh wenn die Glocke läutet.

    Sind die Schüler auch ^^

    Die Verantwortung liegt nämlich genau in der Regierungspolitik, die Handys rigoros in Schulen verbieten könnte.

    Was würde das ändern? Ich habe das Gefühl, dass du hier gegen Handys wetterst. Das würde am grundlegendem Verhalten vom Schüler aber wenig ändern denke ich. Ich halte es außerdem für sinnvoller, Smartphones sinnvoll in den Unterricht zu integrieren. Es gibt da viele Möglichkeiten: Sei es einfache Recherche für einen Ausflug (spart dem Lehrer den Aufwand, sich eine Woche vorher den Computerraum zu reservieren), wirklich mal als Taschenrechner-Ersatz, wenn man den zu Hause vergessen hat, oder mal ne Präsentation damit machen (wenn die Schule im Raum Beamer hat), so hab ich mal eine Buchpräsentation gemacht.


    Und ein Tipp unter Menschen jacboy : Ich habe erlebt, daß du auch sehr hilfsbereit, menschlich und professionell sein kannst. Du hast es gar nicht nötig hier für deine Idole den Don Quichote zu machen...

    Welche Idole bitte? Ich versteh grad nicht was du meinst, auch im ersten Zitat nicht.


    ...schade, das ist eigentlich was für den Off-Bereich. Aber wer sich hier weit aus dem Fenster lehnt, muß auch mit der Resonanz klarkommen.

    Gerne können wir dieses Thema dann im Off-Topic weiterführen, da ich diese Thematik als sehr spannend empfinde.

  • Das ist nicht die Aufgabe von der Schule und man sieht ja, dass das nicht funktioniert.

    Falsch. Auch die Schule hat die Aufgabe der Erziehung. Indem sie Werte und Normen in ihren Unterrichtsstoff mit einbeziehen.

    Wenn es in der Schule schon los geht das Schüler nur weil sie langsamer lernen , von Lehrern einfach übergangen und nicht mehr beachtet werden, nur damit sie den Stoff durch bekommen. Ist es eine Art Erziehung für die Schüler die mitkommen, in die Richtung, andere Interessieren mich nicht. Nur der stärkere überlebt und die schwachen können sehen wo sie bleiben. Dieses wirkt sich über die Jahre dann aus. Wenn man bedenkt das es in der 1 Klasse losgeht und je nach Schule mit Abi endet. Sind das Jahre die einen prägen ;) Was wiederum Erziehung gleich steht.

    Ich mache keine Fehler.......

    Ich erschaffe Katastrophen

  • Ja, aber nicht, die Erziehung vollständig an die Schule abzugeben und die Lehrer dann dafür verantwortlich zu machen.


    Wenn es in der Schule schon los geht das Schüler nur weil sie langsamer lernen , von Lehrern einfach übergangen und nicht mehr beachtet werden, nur damit sie den Stoff durch bekommen. Ist es eine Art Erziehung für die Schüler die mitkommen, in die Richtung, andere Interessieren mich nicht. Nur der stärkere überlebt und die schwachen können sehen wo sie bleiben

    ich als Lehrer würde meine "Kräfte" dann auch für die nutzen, die was wissen wollen. Auch wenn manche sagen, dass das unfair ist.

  • Habe ich mit keinem Wort geschrieben das es komplett an die Schule abgegeben wird oder werden soll. Aber die Schule spielt definitiv in der Erziehung einen große Rolle :) Ob du es nun hören willst oder nicht.

    Ich spreche dir die Intelligenz nicht ab das zu verstehen. Aber ich spreche dir die Erfahrung ab. Du bist noch sehr blauäugig was das alles angeht.

    Da mal was gehört und dort mal was. Du wirst es in 10-20jahren mit ganz anderen Augen sehen ;) Da du dann zu meiner Generation gehörst und die Jugendliche dann auch wieder alles ganz anders sehen. Lasse Jahre ins Land gehen und schaue zu und Beobachte. Glaube mir du wirst dann ganz anders denken. Und auch merken das dich viele Dinge geprägt haben wo du dachtest das es nie sein würde.

    Ich mache keine Fehler.......

    Ich erschaffe Katastrophen

  • [...]

    Anschließend machst Du ein UPDATE wcf1_tag SET name=REPLACE (name, 'ss', 'ß') WHERE tagID IN (1, 5, 234, 534, 3563, ... );

    Das mit "1, 5, 234, 534, 2363, ..." ist jetzt nur ein Beispiel, letztlich musste Du in der Klammer nur eine Komma-getrennte Liste der betroffenen tagIDs liefern.

    Kleiner Verbesserungsvorschlag.
    Anstatt die ID's dann einzeln abtippen zu müssen, kannst du dir via SELECT GROUP_CONCAT(tagID) FROM wcf1_tag WHERE name LIKE '%ss%'; eine kommaseparierte Liste ausgeben lassen. :)

  • Habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf oder wieso diese vorherige Abfrage von Tags mit ss? Sollen die betroffenen Tags vorher noch überprüft werden bevor die Ersetzung stattfindet?


    Wenn nämlich alle Tags entsprechend verarbeitet werden sollen, geht auch folgender Einzeiler:

    SQL
    UPDATE wcf1_tag SET name = REPLACE(name, 'ss', 'ß');
  • Habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf oder wieso diese vorherige Abfrage von Tags mit ss? Sollen die betroffenen Tags vorher noch überprüft werden bevor die Ersetzung stattfindet?


    Wenn nämlich alle Tags entsprechend verarbeitet werden sollen, geht auch folgender Einzeiler:

    SQL
    UPDATE wcf1_tag SET name = REPLACE(name, 'ss', 'ß');


    Ja, die Lösung wollte ich nicht vorschlagen, da man doch lieber davor prüfen sollte, ob auch wirklich alle Tags ohne weitere Rückfrage geändert werden sollen. ;)

    Aber ja, du hast Recht.
    Wenn man nichts überprüfen, sondern einfach nur ändern will, kann man deinen SQL-Query nutzen.

  • Ja, die Lösung wollte ich nicht vorschlagen, da man doch lieber davor prüfen sollte, ob auch wirklich alle Tags ohne weitere Rückfrage geändert werden sollen.

    Bei der durch deinen Query erzeugte Liste von den tagIDs wird es mit einer vorherigen Prüfung aber auch schon schwierig, findest du nicht? Schließlich weiß man doch erstmal, ohne weitere Abfrage, nicht, wozu die tagIDs stehen.

  • Bei der durch deinen Query erzeugte Liste von den tagIDs wird es mit einer vorherigen Prüfung aber auch schon schwierig, findest du nicht? Schließlich weiß man doch erstmal, ohne weitere Abfrage, nicht, wozu die tagIDs stehen.

    Ja, dieser ist aber auch nur eine Ergänzung zu dem Beitrag von Barungar.

    Dort hat man im ersten SQL-Query tagID und Name. Anhand dessen kann man ja wunderbar vergleichen und DANACH die Liste generieren und Update-Query ausführen.

  • Habe ich gerade ein Brett vor dem Kopf oder wieso diese vorherige Abfrage von Tags mit ss? Sollen die betroffenen Tags vorher noch überprüft werden bevor die Ersetzung stattfindet?


    Wenn nämlich alle Tags entsprechend verarbeitet werden sollen, geht auch folgender Einzeiler:

    SQL
    UPDATE wcf1_tag SET name = REPLACE(name, 'ss', 'ß');


    Ein globales Ändern macht aber keinen Sinn, sonst würdest Du aus dem Tag "Tasse" die "Taße" machen... ganz toll... daher erstmal alle %ss%-Kandidaten mit der TagId ausgeben, damit anschließend ein intelligentes Wesen prüfen kann, bei welcher TagID eine Anpassung okay ist.

  • Für die Zukunft gilt dann folgendes:


    E3: Bei Schreibung mit Großbuchstaben schreibt man SS. Daneben ist auch die Verwendung des Großbuchstabens möglich.


    Beispiel: Straße – STRASSE - STRAE.





    Gruß norse

    Zugang zu meinen Arbeiten und dem dazugehörigen Support bekommt Ihr bei Interesse hier.